Erfolgsgeschichten
Erfolgreiche Kunden sind die Grundlage für unseren eigenen Erfolg. Auf diesen Seiten finden Sie einen repräsentativen Überblick über Projekte aller Grössenordnungen, die wir im Auftrag unserer Kunden erfolgreich durchgeführt haben.
Geschäftskontrolle für die Polizei Basel-Landschaft (GKPOL)
Art des Auftrages
Softwareentwicklung

Das Projekt
Die Polizei führt im Rahmen ihrer Tätigkeit jährlich mehrere tausend Aufträge von internen und externen Auftraggebern aus. Dazu gehören Anhaltungen, Einvernahmen, erkennungsdienstliche Tätigkeiten, Ermittlungen, Fahndungen, Einzug von Nummernschildern, Kriminalfälle, das kantonale Bedrohungsmanagement, Gefangenentransporte und vieles mehr. GKPOL dient der Verwaltung, Disposition und Kontrolle aller bei der Polizei anfallenden Geschäftsfälle.

Zielsetzungen und Ergebnisse
Mit GKPOL sollte eine Reihe von Insellösungen der einzelnen Abteilungen durch eine zentrale und sichere Lösung ersetzt werden, welche eine umfassende und integrierte Sicht auf die tägliche Arbeit der Polizei erlaubt. Die ursprünglich geplante Auftragsverwaltung ist inzwischen zu einer umfassenden Geschäftskontrolle für die Sicherheitspolizei, die Kriminalpolizei, das kantonale Bedrohungsmanagement, die Verkehrspolizei und die polizeilichen Sicherheitsassistenten herangewachsen. Die Anbindung der Staatsanwaltschaft erlaubt eine gemeinsame Verfahrensplanung mit der Kriminalpolizei.

Eingesetzte Technologien
- IVEframe
- Microsoft SQL Server
Fallbearbeitungssystem für FATCA-Amtshilfeersuchen (FATCADB)
Art des Auftrages
Softwareentwicklung / Fallbearbeitung für Amtshilfeersuchen

Das Projekt
Im Zusammenhang mit dem FATCA-Abkommen geht bei der Eidgenössischen Steuerverwaltung eine grosse Zahl von Amtshilfeersuchen aus den USA ein, die innerhalb kurzer Zeit bearbeitet und beantwortet werden müssen. In diesen sehr komplexen Prozess sind die amerikanische Steuerbehörde IRS, die Eidgenössische Steuerverwaltung, alle Schweizer Finanzinstitutionen mit US-Kunden, die betroffenen Personen sowie das Bundeverwaltungsgericht eingebunden. Eine besondere Herausforderung stellen neben dem engen Zeitrahmen die sehr komplexen Anforderungen an die zu erstellenden Schlussverfügungen und sonstigen rechtsrelevanten Dokumente dar.

Zielsetzungen und Ergebnisse
Aufgrund der grossen Zahl von Amtshilfeersuchen und der Komplexität der Materie musste ein möglichst medienbruchfreies System entwickelt werden, das für Routinefälle ein hohes Mass an Automatisierung ermöglicht. Die Fallbearbeitung ist statusgetrieben und stellt jeweils die für den nächsten Arbeitsschritt benötigten Informationen und Funktionen bereit. Da sämtliche Prüfschritte und alle Interaktionen und Korrespondenzen mit den Institutionen und teilnehmenden Personen rechtlich relevant sind und nachvollziehbar sein müssen (z.B. für Akteneinsichten), können alle diese Informationen zusammen mit dem Fall gespeichert und eingesehen werden. Zahlreiche Validierungsfunktionen stellen sicher, dass die Fehlerquote trotz Massengeschäft so gering wie möglich ist.

Neben den eigentlichen Prüffunktionen bietet FATCADB alle Funktionen an, welche die Projektleiter für die Planung, den Ressourceneinsatz und die Kontrolle des Gesamtprozesses benötigen.

Eingesetzte Technologien
- IVEframe
- Microsoft SQL Server
Feuerungskontrolle beim Amt für Umwelt und Energie Basel-Stadt (FEKO)
Art des Auftrages
Softwareentwicklung / E-Government

Das Projekt
Im Rahmen der kantonalen Luftreinhalteverordnung werden alle zwei Jahre die Emissionswerte sämtlicher Heizungsanlagen im Kanton BS überprüft. Jedes Jahr fordert das AUE ca. 4'000 Anlagenbesitzer auf, entsprechende Messungen durchführen zu lassen. Die Emissionsmessungen werden von dazu autorisierten Unternehmen (ca. 120) durchgeführt und die Messresultate an das AUE gemeldet.

Zielsetzungen und Ergebnisse
Mit FEKO sollte das bestehende System durch eine moderne Applikation abgelöst werden, mit der nebst der Online-Rapportierung durch die Serviceunternehmen auch die gesamte Datenhaltung (Gebäude- und Anlageninventar, Kontaktadressen, Kontrollen und Messresultate) und die Planung der Kontrollperioden vorgenommen werden kann. Zudem sollte durch eine Anbindung an den kantonalen Datenmarkt der Aufwand für die Pflege des Gebäudeinventars reduziert werden.

Was früher auf zwei Systeme verteilt war, wird heute in einem integrierten System ohne Medienbrüche abgebildet. Alle berechtigten Akteure haben eine aktuelle Sicht auf die zentral gespeicherten Daten. Die Feuerungskontrolleure können die Messdaten mit ihren gewohnten Arbeitsmitteln und Geräten erheben und mittels Upload an FEKO zurückmelden. Die Mitarbeiter im Amt können den Vollzug der Luftreinhalteverordnung mit einfachen Abfragen und Statistiken überwachen und quantifizieren.

Das AUE BS setzt FEKO ausserdem für die Kontrolle von Tankanlagen ein. Die Abteilung Energie bewirtschaftet energierelevante Anlagedaten und Vollheizkostenabrechnungen (VHKA) in der Lösung.

Weitere Informationen
Die Lösung basiert auf unserem Standardprodukt FEKO
Fallführungssystem in der Sozialhilfe (SOSTAT)
Art des Auftrages
Softwareentwicklung / Case Management in der Sozialhilfe

Das Projekt
In der Sozialhilfestatistik des Bundesamts für Statistik werden rund 2'000 Variablen ausgewertet. Um die damit verbundene Komplexität im Griff zu behalten stellt das BFS allen interessierten Sozialdiensten ein Fallführungssystem zur Verfügung, mit dem die Sozialhilfefälle verwaltet und die erfassten Daten im korrekten Format exportiert werden können.

Zielsetzungen und Ergebnisse
Die Zielsetzung war, mit SOSTAT ein einfach zu beherrschendes Fallführungssystem zu entwickeln, das den Sozialdiensten die Erfüllung Ihrer Meldepflicht gegenüber dem BFS so einfach wie möglich macht. Mit SOSTAT wurde eine Vollerhebung sämtlicher Sozialhilfefälle in der Schweiz überhaupt erst möglich. Das System wird inzwischen von mehr als 600 Sozialdiensten zur Verwaltung ihrer Sozialhilfefälle eingesetzt. Der AutoUpdateService sorgt dafür, dass alle 600 in der ganzen Schweiz verteilten Installationen jederzeit auf dem neusten Stand sind und das BFS mit qualitativ hochwertigen Daten versorgen können.

Eingesetzte Technologien
- IVEframe
- Microsoft SQL Server
Meldeflussautomation bei der Eidgenössischen Steuerverwaltung (EUZins)
Art des Auftrages
Softwareentwicklung / Elektronisches Meldewesen

Das Projekt
Im Rahmen der bilateralen Abkommen mit der EU sind Banken und Vermögensverwalter mit Sitz in der Schweiz ab 2006 verpflichtet, die Zinserträge ihrer im EU-Ausland wohnenden Kunden jährlich an die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) zu melden. Die gemeldeten Daten werden dort validiert und für die Weitergabe an die einzelnen EU-Länder aufbereitet. Im alternativ angebotenen anonymen Meldeverfahren findet stattdessen eine direkte Verbuchung von Steuerrückbehalten im Finanzsystem der ESTV statt.

Zielsetzungen und Ergebnisse
Ziel war die Entwicklung eines Systems, das die zu erwartenden grossen Datenmengen effizient verarbeitet, dabei aber trotzdem eine einfache und detaillierte Sicht auf Einzelfälle bietet. Mit EUZINS.net können die von den Zahlstellen gelieferten Daten importiert, mit dem Barcodeleser eingescannt oder manuell erfasst werden. Die Meldungen werden plausibilisiert und für die Lieferung an die einzelnen EU-Länder aufbereitet. Die von den Zahlstellen eingehenden Steuerrückbehaltsmeldungen werden für die direkte Verbuchung an das Finanzsystem der ESTV weitergereicht. Die Anwender haben zu jedem Zeitpunkt die Kontrolle über den Verarbeitungsprozess. Besonderes Augenmerk wurde auf das Aufspüren von fehlerhaften Daten und die damit verbundenen Rückmeldungen an die Datenlieferanten gelegt, um mit möglichst wenig Iterationen die gewünschte Qualität zu erhalten.

Eingesetzte Technologien
- IVEframe
- Microsoft SQL Server

Vergleichbare Projekte
- INTERTAX: Meldeflussautomation für die Abgeltungssteuer
- WEF: Meldflussautomation und Registerführung für die Wohneigentumsförderung
- MELAP: Meldeflussautomation für Rentenmeldungen
- MEVINT: Meldeflussautomation und Registerführung im Zusammenhang mit der Mehrwertsteuerbefreiung von internationalen Unternehmen
Case Management bei der Basellandschaftlichen Kantonalbank (blkb.casa)
Art des Auftrages
Softwareentwicklung / Case Management in der Kreditverarbeitung

Das Projekt
Im Rahmen des Projektes blkb.casa wurde eine bestehende, auf veralteten Technologien basierende Applikation für die Überwachung von Kreditanträgen durch eine neue, auf Microsoft .NET basierende Datenbankanwendung abgelöst. Alle Arbeiten wurden vor Ort bei der Basellandschaftlichen Kantonalbank ausgeführt.

Zielsetzungen und Ergebnisse
Mit der neu entwickelten Lösung behalten die rund 40 Sachbearbeiter in der Zentralen Kreditverarbeitung den Überblick über alle laufenden Kreditanträge, überprüfen Pendenzen und kontrollieren Termine. Rund 100 Kundenberater haben mit der neuen Lösung einen direkten Zugriff auf die Anträge ihrer Kunden und können jederzeit deren Status abfragen.

Eingesetzte Technologien
- IVEframe.net
- Microsoft SQL Server
Arbeitsbewilligungen Online beim KIGA Baselland
Art des Auftrages
Softwareentwicklung / E-Government

Das Projekt
Mit der E-Government Lösung "Arbeitsbewilligungen Online" des KIGA Baselland können Unternehmen die Arbeitsbewilligungen für ihre ausländischen Arbeitskräfte online beantragen.

Zielsetzungen und Ergebnisse
Vor der Einführung dieser ersten E-Government-Lösung im Kanton Baselland konnten Arbeitsbewilligungen nur mittels Papierformularen beantragt werden. Ziel des Projektes war, die Papierformulare so weit wie möglich zu eliminieren und die Datenerfassung an die Antragsteller zu übertragen. Bereits im ersten Jahr wurden von über 7'000 Anträgen mehr als 70% Online erfasst. Heute liegt die Onlinequote nahe bei 100%. Die antragestellenden Unternehmen führen ihr eigenes Konto und können den Status ihrer laufenden Anträge jederzeit einsehen. Sie sehen zudem alle erteilten Bewilligungen und werden vom System aktiv gewarnt, bevor eine Bewilligung abläuft.

Eingesetzte Technologien
- Mehrschichtige Architektur basierend auf Microsoft .NET / C# / ASP.NET / ADO.NET
- Microsoft SQL Server
- Web Services
- Fax Service
Fundsachen- und Asservatenverwaltung bei der Sicherheitsdirektion Baselland (FUNDUS)
Art des Auftrages
Softwareentwicklung / E-Government

Das Projekt
In der Strafverfolgung ist eine effektive Zusammenarbeit verschiedener Instanzen unerlässlich. Je nach Komplexität eines Falles sind Polizei, Untersuchungsrichterämter, Staatsanwaltschaft, Jugendanwaltschaft, Gerichte und weitere Instanzen daran beteiligt, Beweisgegenstände zu beschlagnahmen, diese an die nächste Instanz weiter zu reichen oder auch wieder auszuhändigen. Daneben bilden das Fund-, Konkurs- und Pfändungswesen sehr ähnliche Prozesse ab.

Zielsetzungen und Ergebnisse
Fundus sollte als einfach zu bedienende Web-Applikation allen Behörden zur Verfügung gestellt werden, die mit Fundsachen, Asservaten, Konkursen oder Pfändungen zu tun haben. Vor der Einführung der Lösung gab es vor allem im Bereich der Strafverfolgung eine Mehrfacherfassung derselben Gegenstände, welche eliminiert werden sollte. Zudem sollte Fundus ein Arbeitsmittel für den neu geschaffenen Fundsachen- und Verwertungsdienst werden, mit dem dieser auch sein Lager bewirtschaften und Gebühren berechnen kann. Mit Fundus müssen Gegenstände nur noch einmal erfasst werden. Die Kontrolle kann von Instanz zu Instanz weiter gereicht werden, wobei gerade wegen der Sensitivität der Daten hohe Anforderungen an die Sicherheit gestellt wurden. Zudem bildet Fundus das gesamte Fundwesen im Kanton ab inklusive dem damit verbundenen Schriftverkehr.

Eingesetzte Technologien
- Mehrschichtige Architektur basierend auf Microsoft .NET / C# / ASP.NET / ADO.NET
- Microsoft SQL Server
- Web Services
Luftfahrzeugbuch AOweb beim Bundesamt für Zivilluftfahrt (AOweb)
Art des Auftrages
Softwareentwicklung / E-Government

Das Projekt
Beim Luftfahrzeugbuch handelt es sich sozusagen um das "Grundbuch für Luftfahrzeuge". In der neu entwickelten Web-Applikation wird das Register der Luftfahrzeuge mit all ihren relevanten Eigenschaften sowie deren Eigentums­verhältnisse, Hypotheken, Mietverhältnisse und Eigentumsvorbehalte geführt. Ausserdem werden in AOweb alle Aufträge verwaltet, die zu Änderungen im Register führen. Dies schliesst die zahlreichen Korrespondenzfunktionen mit ein, die für die Ausführung der verschiedenen Auftragsarten benötigt werden.

Zielsetzungen und Ergebnisse
Die alte Lösung wies zahlreiche Schwächen bei der Performance, in der Benutzerführung und in der Nach­vollzieh­bar­keit von Mutationen auf. Faktisch konnte die Historie eines Registereintrags nur anhand des Papierarchivs nach­voll­zogen werden. Als besondere Erschwernis für die Datenübernahme stellte sich heraus, dass das bisherige Datenmodell nicht normalisiert war und zahlreiche Redundanzen aufwies. Zielsetzung dieses Projektes war demnach, diese Schwächen zu beseitigen und eine zukunftssichere und leicht wartbare Lösung zu entwickeln.
Mit dem neu entwickelten AOweb können die Benutzer heute sehr viel schneller arbeiten und dabei aufgrund zahl­reicher Validierungsfunktionen weniger Fehler machen. Alle Mutationen werden historiert und alle Aufträge - auch abgelehnte - können nachvollzogen werden.

Eingesetzte Technologien
- Mehrschichtige Architektur basierend auf Microsoft .NET / C# / ASP.NET / ADO.NET
- HTML5, CSS3
- Microsoft SQL Server
Daten- und Prozessmanagement für das Bundesamt für Raumentwicklung (PAVIS)
Art des Auftrages
Softwareentwicklung / E-Government

Das Projekt
Im Rahmen des Programms Agglomerationsverkehr unterstützt der Bund Bauprojekte der Agglomerationen im Bereich der Verkehrsinfrastruktur. Ihre Subventionsbegehren müssen die Agglomerationen in Form von Agglo­merations­programmen einreichen, die sich aus sehr vielen Einzelmassnahmen zusammensetzen. Die Arbeit des ARE besteht darin, diese Massnahmen zu kategorisieren und anhand diverser Qualitätskriterien zu bewerten und zu prio­risieren. Am Ende des Prozesses entsteht ein Bericht zu Handen des Bundesrates, der wiederum die Empfehlungen zur Mitfinanzierung den Eidgenössischen Räten vorlegt.

Zielsetzungen und Ergebnisse
Ziel des Projektes war die Ablösung der Excel-basierten Datenverwaltung durch ein datenbankgestütztes Daten- und Prozessmanagementsystem. Durch eine bessere Benutzerführung sollten die Freiheitsgrade reduziert, die Daten­qualität gesteigert und die Effizienz deutlich erhöht werden. Zudem sollte der Schulungsaufwand für die zahlreichen Sachbearbeiter reduziert und die Arbeitsweise vereinheitlicht werden. Mit dem Informationssystem zum Programm Agglomerationsverkehr PAVIS wurden diese Ziele erreicht. Das System sichert alle Zwischenstände, so dass alle Veränderungen über die Zeit nachvollziehbar werden. Im Programm integrierte Wegleitungen helfen bei einer einheitlichen Bewertung der Massnahmen durch die einzelnen Sachbearbeiter. Diverse Berichte schaffen einen besseren Überblick über den Stand der Arbeiten und die vorgenommenen Bewertungen. Die Masken schliessen Fehleingaben weitgehend aus und ermöglichen eine effiziente Arbeitsweise. Ein leistungsfähiger Suchmechanismus und hierarchische Sichten erleichtern die Navigation durch die mehreren tausend zu bewertenden Einzelmassnahmen.

Eingesetzte Technologien
- Client/Server-Architektur basierend auf Microsoft .NET / C# / Windows Forms / ADO.NET
- Microsoft SQL Server
- Berichtserstellung mit Excel und Word/officeatwork
Top