Fundus bei der Sicherheitsdirektion Baselland

Art des Auftrages
Softwareentwicklung / E-Government
Das Projekt
In der Strafverfolgung ist eine effektive Zusammenarbeit verschiedener Instanzen unerlässlich. Je nach Komplexität eines Falles sind Polizei, Untersuchungsrichterämter, Staatsanwaltschaft, Jugendanwaltschaft, Gerichte und weitere Instanzen daran beteiligt, Beweisgegenstände zu beschlagnahmen, diese an die nächste Instanz weiter zu reichen oder auch wieder auszuhändigen. Daneben bilden das Fund-, Konkurs- und Pfändungswesen sehr ähnliche Prozesse ab.
Zielsetzungen und Ergebnisse
Fundus sollte als einfach zu bedienende Web-Applikation allen Behörden zur Verfügung gestellt werden, die mit Fundsachen, Asservaten, Konkursen oder Pfändungen zu tun haben. Vor der Einführung der Lösung gab es vor allem im Bereich der Strafverfolgung eine Mehrfacherfassung derselben Gegenstände, welche eliminiert werden sollte. Zudem sollte Fundus ein Arbeitsmittel für den neu geschaffenen Fundsachen- und Verwertungsdienst werden, mit dem dieser auch sein Lager bewirtschaften und Gebühren berechnen kann. Mit Fundus müssen Gegenstände nur noch einmal erfasst werden. Die Kontrolle kann von Instanz zu Instanz weiter gereicht werden, wobei gerade wegen der Sensitivität der Daten hohe Anforderungen an die Sicherheit gestellt wurden. Zudem bildet Fundus das gesamte Fundwesen im Kanton ab inklusive dem damit verbundenen Schriftverkehr.
Eingesetzte Technologien
- Mehrschichtige Architektur basierend auf Microsoft .NET / C# / ASP.NET / ADO.NET
- Microsoft SQL Server
- Web Services