Feuerungskontrolle FEKO beim Amt für Umwelt und Energie Basel-Stadt

Art des Auftrages
Softwareentwicklung / E-Government
Das Projekt
Im Rahmen der kantonalen Luftreinhalteverordnung werden alle zwei Jahre die Emissionswerte sämtlicher Heizungsanlagen im Kanton BS überprüft. Jedes Jahr fordert das AUE ca. 4'000 Anlagenbesitzer auf, entsprechende Messungen durchführen zu lassen. Die Emissionsmessungen werden von dazu autorisierten Unternehmen (ca. 120) durchgeführt und die Messresultate an das AUE gemeldet.
Zielsetzungen und Ergebnisse
Mit FEKO sollte das bestehende System durch eine moderne Applikation abgelöst werden, mit der nebst der Online-Rapportierung durch die Serviceunternehmen auch die gesamte Datenhaltung (Gebäude- und Anlageninventar, Kontaktadressen, Kontrollen und Messresultate) und die Planung der Kontrollperioden vorgenommen werden kann. Zudem sollte durch eine Anbindung an den kantonalen Datenmarkt der Aufwand für die Pflege des Gebäudeinventars reduziert werden.

Was früher auf zwei Systeme verteilt war, wird heute in einem integrierten System ohne Medienbrüche abgebildet. Alle berechtigten Akteure haben eine aktuelle Sicht auf die zentral gespeicherten Daten. Die Feuerungskontrolleure können die Messdaten mit ihren gewohnten Arbeitsmitteln und Geräten erheben und mittels Upload an FEKO zurückmelden. Die Mitarbeiter im Amt können den Vollzug der Luftreinhalteverordnung mit einfachen Abfragen und Statistiken überwachen und quantifizieren.

Das AUE BS setzt FEKO ausserdem für die Kontrolle von Tankanlagen ein. Die Abteilung Energie bewirtschaftet energierelevante Anlagedaten und Vollheizkostenabrechnungen (VHKA) in der Lösung.
Weitere Informationen
Die Lösung basiert auf unserem Standardprodukt FEKO