Meldeflussautomation bei der Eidgenössischen Steuerverwaltung

Art des Auftrages
Softwareentwicklung / Elektronisches Meldewesen
Das Projekt
Im Rahmen der bilateralen Abkommen mit der EU sind Banken und Vermögensverwalter mit Sitz in der Schweiz ab 2006 verpflichtet, die Zinserträge ihrer im EU-Ausland wohnenden Kunden jährlich an die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) zu melden. Die gemeldeten Daten werden dort validiert und für die Weitergabe an die einzelnen EU-Länder aufbereitet. Im alternativ angebotenen anonymen Meldeverfahren findet stattdessen eine direkte Verbuchung von Steuerrückbehalten im Finanzsystem der ESTV statt.
Zielsetzungen und Ergebnisse
Ziel war die Entwicklung eines Systems, das die zu erwartenden grossen Datenmengen effizient verarbeitet, dabei aber trotzdem eine einfache und detaillierte Sicht auf Einzelfälle bietet. Mit EUZINS.net können die von den Zahlstellen gelieferten Daten importiert, mit dem Barcodeleser eingescannt oder manuell erfasst werden. Die Meldungen werden plausibilisiert und für die Lieferung an die einzelnen EU-Länder aufbereitet. Die von den Zahlstellen eingehenden Steuerrückbehaltsmeldungen werden für die direkte Verbuchung an das Finanzsystem der ESTV weitergereicht. Die Anwender haben zu jedem Zeitpunkt die Kontrolle über den Verarbeitungsprozess. Besonderes Augenmerk wurde auf das Aufspüren von fehlerhaften Daten und die damit verbundenen Rückmeldungen an die Datenlieferanten gelegt, um mit möglichst wenig Iterationen die gewünschte Qualität zu erhalten.
Eingesetzte Technologien
- IVEframe
- Microsoft SQL Server
Vergleichbare Projekte
- INTERTAX / ESTV: Meldeflussautomation für die Abgeltungssteuer
- WEF / ESTV: Meldflussautomation und Registerführung für die Wohneigentumsförderung
- MELAP / ESTV: Meldeflussautomation für Rentenmeldungen